facebook

M E N U E


CSD

NdkK
DEMO
Night of The Pride
Diversity
CSD Filmrolle
Wir
Galerie
Kontakt
Links
Download
Impressum
Login

A K T U E L L E S


COUNTDOWN
Noch 132 Tage
CSD 2016
Die Demo 2016 startet am Samstag, 18. Juni ab 12:00
KRAMERMARKT
[[klick]]
CSD NACHLESE
[[klick]]
ROSA TAG
[[klick]]
DIE GESCHICHTE
[[klick]]
EHE FÜR ALLE

CSD Nordwest 2015

Herzlich Willkommen Lesben, Schwule,
Bi-, Trans-, Intersexuelle
und Freunde im Nordwesten!



Van‘t harten willkomen leeve Schwule un Lesben!

Hos geldiniz bütün homoseksüellere ve lezbienlere!

Serdeczne pozdrowienia wsech homoseksualistow!

Hartelijke Welkom alle homo‘s en lesbo‘s!

Welcome all gays and lesbians!

CSD Nordwest 2016 – Vision und Ziele

Auf der traditionellen Herbstklausur des Lesben- und Schwulentag Nordwest e.V. (LuST) hat sich das Orga-Team auch Gedanken darüber gemacht, welche Leitthemen die Demonstration zum CSD Nordwest in den kommenden Jahren verfolgen soll.
Über unser Fernziel besteht dabei natürlich Einigkeit: Eine vollständige Gleichberechtigung und ein Ende jeglicher Diskriminierung von Menschen, deren sexuelle Identität von der heteronormativen Mehrheit abweicht. Der rechtliche Rahmen ist dabei ein notwendiges Erfordernis für ein gleichwertiges und gleichberechtigtes Leben und doch ist er nur ein erster Schritt. Echte Gleichberechtigung beginnt dort, wo im Bewusstsein der Mitmenschen Akzeptanz für abweichende Identitäten wie selbstverständlich seinen Platz hat. Wo aus Überzeugung Vielfalt gelebt wird.
Eben diese Überzeugung und bewusste Akzeptanz kann weniger durch Gesetze, als vielmehr durch eigene Erfahrung erreicht werden. Ebenso, wie durch breite Aufklärung und Bildung hinsichtlich der Vielfalt des Lebens. Die stärkste Waffe gegen Vorurteile sind Wissen und Erleben. Daraus resultiert eine konkrete Forderung nach der Verankerung von Aufklärung über sexuelle Vielfalt in den Bildungsplänen der Länder!
Lobend erkennen wir hier die Vorreiterrolle des Landes Niedersachsen an. Bereits in 2014 wurde der Lehrplan an den Schulen um den Aspekt der sexuellen Vielfalt ergänzt. Insofern richtet sich unsere Forderung auf Landesebene konkret an die Schulen, diese Aufklärung auch umzusetzen und an die Universitäten, dafür Sorge zu tragen, dass Lehramtsstudenten auch in die Lage versetzt werden, diese Themen darstellen zu können. Gleichzeitig fordern wir von der Bundesregierung, sich dafür einzusetzen, dass diese Aufklärung in allen Bundesländern teil des Lehrplanes wird.
Eine besondere Bedeutung kommt dem Bereich Bildung und Aufklärung in der aktuellen Migrationsentwicklung zu. Viele Menschen, die derzeit hilfesuchend zu uns kommen, sind mit anderen kulturellen und gesellschaftlichen Werten aufgewachsen. Es ist an uns, hier von Beginn an Toleranz und Akzeptanz als unverhandelbare Leitplanken der westlichen Gesellschaft deutlich zu machen. Ganz konkret formulieren wir hier Forderungen an die kommunalen
Verantwortungsträger.
>>download als pdf