• Mo
    28
    Mai
    2018
    20:00 UhrCine K - Kulturetage

    Auch in diesem Jahr präsentieren wir in Zusammenarbeit mit RollenWechsel, Medienbüro Oldenburg, Autonomes Schwulenreferat & Autonomes feministisches Referat der Carl von Ossietzky Universität, Na Und e.V., Cine K und der Gleichstellungsstelle der Stadt Oldenburg die inzwischen 6. CSD-Filmrolle.

    But I’m a Cheerleader
    Regie: Jamie Babbit, USA 1999, 89 Min, englisches Original mit deutschen Untertiteln

    Megan mag kein Fleisch, sie hört Melissa Etheridge und wenn sie ihren Freund küsst, denkt sie an ihre Cheerleader-Kolleginnen. Für die Eltern Grund genug, sie wegen lesbischer Tendenzen in das Umerziehungslager “True Directions“ einzuweisen. Dort soll Megan und anderen Jugendlichen in einem Fünf-Stufen-Programm das wahre Hetero-Dasein eingetrichtert werden. Eine knallig-bunte satirische Komödie, die mit Feingefühl und Witz Geschlechterstereotype und die immer noch gängige Praxis der Umerziehungscamps kritisiert.

    Eintrittspreise

    Einzelkarte: 8 Euro | ermäßigte Einzelkarte: 6,50 Euro
    4er-Karte: 28 Euro (CSD Filmrolle komplett)

    Veranstaltungsort

    Alle Filme laufen im Cine k, dem Filmkunstkino in der Kulturetage.

    Bahnhofstr. 11
    26122 Oldenburg
    www.cine-k.de

    Karten und Trailer unter www.cine-k.de

  • Sa
    02
    Jun
    2018
    20:00 UhrCine K - Kulturetage

    Auch in diesem Jahr präsentieren wir in Zusammenarbeit mit RollenWechsel, Medienbüro Oldenburg, Autonomes Schwulenreferat & Autonomes feministisches Referat der Carl von Ossietzky Universität, Na Und e.V., Cine K und der Gleichstellungsstelle der Stadt Oldenburg die inzwischen 6. CSD-Filmrolle.

    Eine fantastische Frau
    Regie: Sebastián Lelio, Chile | USA | Deutschland | Spanien 2017, 104 Min, deutsche Fassung

    Als Marina – eine Kellnerin, leidenschaftliche Sängerin und Trans*frau aus Chile – mit ihrem älteren Partner Orlando nach ihrer Geburtstagsfeier nach Hause kommt, bricht Orlando plötzlich zusammen. Im Krankenhaus kann nur noch der Tod festgestellt werden. Daraufhin wird Marina mit offener und versteckter Transfeindlichkeit von Orlandos Familie und dem Misstrauen der Polizei konfrontiert. Seine Noch-Ehefrau schließt sie von der Beerdigung aus, die gemeinsame Wohnung soll sie möglichst rasch verlassen. Für Marina beginnt ein Kampf, den sie längst hinter sich gelassen glaubte, ein Kampf für ihr Recht auf Trauer und ein Kampf, der Gesellschaft zu zeigen, wer sie ist: eine fantastische Frau.

    Hauptdarstellerin Daniela Vega hielt als erste offene Trans*person bei den OSCARS 2018 eine Anmoderation.

    OSCARS 2018: Bester fremdsprachiger Film.
    TEDDY AWARD 2017: Bester Spielfilm

    Eintrittspreise

    Einzelkarte: 8 Euro | ermäßigte Einzelkarte: 6,50 Euro
    4er-Karte: 28 Euro

    Veranstaltungsort

    Alle Filme laufen im Cine k, dem Filmkunstkino in der Kulturetage.

    Bahnhofstr. 11
    26122 Oldenburg
    www.cine-k.de

    Karten und Trailer unter www.cine-k.de

  • Mo
    04
    Jun
    2018
    20:00 UhrCine K - Kulturetage

    Auch in diesem Jahr präsentieren wir in Zusammenarbeit mit RollenWechsel, Medienbüro Oldenburg, Autonomes Schwulenreferat & Autonomes feministisches Referat der Carl von Ossietzky Universität, Na Und e.V., Cine K und der Gleichstellungsstelle der Stadt Oldenburg die inzwischen 6. CSD-Filmrolle.

    Call Me by Your Name 

    Regie: Luca Guadagnino, Italien | Frankreich | USA | Brasilien 2017, 133 Min, deutsche Fassung

     

    Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrem Landhaus. Während sich Sohn Elio (Thimotée Chalamet) mit Büchern und Musik beschäftigt, holt sein Vater (Michael Stuhlbarg), ein auf griechische und römische Kulturgeschichte spezialisierter Archäologe, mit Oliver (Armie Hammer) einen Gast ins Haus. Der attraktive Besucher wirbelt die Gefühle des jungen Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung anbahnt, merkt Elio, dass er noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss…

    Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von André Aciman,

    OSCARS 2018: Bestes adaptiertes Drehbuch (James Ivory).

    Nominierung: Timothée Chalamet als bester Schauspieler

    Eintrittspreise

    Einzelkarte: 8 Euro | ermäßigte Einzelkarte: 6,50 Euro
    4er-Karte: 28 Euro

    Veranstaltungsort

    Alle Filme laufen im Cine k, dem Filmkunstkino in der Kulturetage.

    Bahnhofstr. 11
    26122 Oldenburg
    www.cine-k.de

    Karten und Trailer unter www.cine-k.de

  • Sa
    09
    Jun
    2018
    20:00 UhrCine K - Kulturetage

    Auch in diesem Jahr präsentieren wir in Zusammenarbeit mit RollenWechsel, Medienbüro Oldenburg, Autonomes Schwulenreferat & Autonomes feministisches Referat der Carl von Ossietzky Universität, Na Und e.V., Cine K und der Gleichstellungsstelle der Stadt Oldenburg die inzwischen 6. CSD-Filmrolle.

    Überleben in Neukölln 

    Regie: Rosa von Praunheim, Deutschland, 2017, 82 Min

    Dokumentation über eine Reihe von Künstlern mit verschiedenen sexuellen Vorlieben, die im Berliner Bezirk Neukölln leben. Die größte Rolle kommt dabei der Künstlerin Juwelia zu, die mit bürgerlichem Namen Stefan Stricker heißt und seit vielen Jahren eine Galerie in der Neuköllner Sanderstraße führt. Weitere Protagonisten in von Praunheims Dokumentation sind die 89-jährige Frau Richter, die nach Berlin zog, um hier mit einer anderen Frau zusammen sein zu können, sowie der Kubaner Joaquin la Habana, der hier mit einem anderen Mann zusammenlebt. Außerdem stellt der Regisseur den russischen Performancekünstler Mischa Badasyan vor, die lesbische syrische Sängerin Enana und die selbsternannte Polittunte Patsy l‘Amour la Love.

    Präsentiert vom Autonomen Schwulenreferat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

     

    Eintrittspreise

    Einzelkarte: 8 Euro | ermäßigte Einzelkarte: 6,50 Euro
    4er-Karte: 28 Euro

    Veranstaltungsort

    Alle Filme laufen im Cine k, dem Filmkunstkino in der Kulturetage.

    Bahnhofstr. 11
    26122 Oldenburg

    www.cine-k.de

    Karten und Trailer unter www.cine-k.de

  • So
    10
    Jun
    2018
    10:00 UhrLambertikirche

    Lambertikirche, 10. Juni 2018 – 10.00 Uhr
    Gottesdienst zum CSD Nordwest
    „Fremder, Ausländerin? Nein, Mitbürgerin, Hausgenosse Gottes!“ (Eph 2, 19)

    Dieser Gottesdienst ist jedes Jahr ein Fest! Lasst uns wieder zusammenkommen, um laut und froh zu singen und auch, um einen Moment der Ruhe vor dem Sturm zu genießen und in der Stille Kraft zu schöpfen für all das, wofür wir nicht nur beim CSD auf die Straße gehen, sondern jeden Tag einstehen.
    Mit dabei sind wieder tolle Künstler.innen, Pastorin Silke Oestermann, Pastor Dr. Ralph Hennings, CSD Nordwest e.V., Uwe Heger, Christian Arndt, Christian Wetz, Aids-Hilfe Oldenburg, Matthias Monka, Bürgermeisterin Petra Averbeck und vielleicht IHR!

  • Do
    14
    Jun
    2018
    19:00 Uhr Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, A01 0-008

    Podiumsdiskussion zu Akzeptanz und Diskriminierung im Sport

    Zum diesjährigen Motto des CSD Nordwest „Was wollt ihr denn noch? Akzeptanz!“ und zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland beschäftigen wir uns mit der Frage nach Akzeptanz und Vielfalt im Sport. Die Podiumsdiskussion mit politischen Vertreter_innen und Gästen aus Sportvereinen und Fanclubs findet am Donnerstag vor der CSD-Parade, den 14.06.18, an der Universität Oldenburg statt.

    Wie wird mit LGBTIQ* Personen in Mannschaften und Sportverbänden umgegangen? Welchen Reaktionen sind Personen ausgesetzt, die sich in ihrem Sport outen? Wie reagieren Fanclubs auf Outings von Spieler_innen und wie unterstützen sie diese? Was sind Gründe, eigene LGBTIQ* Sportverbände zu gründen? Welche Unterstützung von gesellschaftspolitischer Seite wird gebraucht für einen Aufbau von Akzeptanz und einen Abbau von Diskriminierungen? Nach einer Diskussion auf dem Podium sind alle eingeladen, weiter über ihre persönlichen Erfahrungen und die Situation von LGBTIQ* Personen im Sport zu sprechen.

    Veranstaltet durch das Autonome Schwulenreferat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

    Wann und wo? 14.06.18 um 19 Uhr in Raum A01 0-008, Universität Oldenburg

  • Fr
    15
    Jun
    2018
    19:30 UhrKulturetage Oldenburg

    Kleinkunstknaller in der Kulturetage!
    15. Juni 2018 – 19.30 Uhr

    Und er kommt doch: Kay Ray! Unser aller Enttäuschung darüber, dass er im letzten Jahr nicht zu unserer Traditionsshow zum CSD Nordwest kommen konnte, war sicherlich ebenso groß wie sein Schmerz. Aber jetzt ist das Schlüsselbein wieder verheilt und somit wird er die Bühne entern. Schluss mit betreutem Lachen! Politische Frechheit in Vollendung, Witze und unpopuläre Gedanken. Das macht „YOLO“, sein aktuelles Programm, aus.

    KayRay

    Kaiser & Plain sorgen für MusikComedy mit Höhepunktgarantie. Betörend durch die Harmonie zwischen Plains außergewöhnlich voller, samtiger Stimme und Kaisers gefühlvollem Klavierspiel. Plain ist eine beeindruckende Erscheinung, Kaiser der smarte Gegenpart. Das Programm ist musikalisch, kabarettistisch, voller komischer Missverständnisse und unabsichtlicher Ehrlichkeit.

    KuP

    Claire Waldoff sang „Ich will doch gerade vom Leben singen...“ und Schauspielerin Sigrid Grajek, selbst keine Unbekannte der Berliner Szene, mimt die Berliner Ikone der 20er Jahre laut Siegessäule „zum Brüllen komisch und Heulen schön“. Waldoff war vor 100 Jahren der Star auf den Brettern der Kabaretts und Varietés. Ihre Lieder wurden Gassenhauer und bevor es den Begriff überhaupt gab, war sie schon eine „neue Frau”.

    SigridGrajek

    Herr Benedict wird uns den Atem rauben. Wie von Zauberhand lässt er seinen Ring über die Bühne kreisen. Mit Schwung, Können und Leidenschaft manövriert er seinen „Cyr Wheel“ durch ein Universum mit scheinbarer Schwerelosigkeit. Der Cyr-Ring wird zu einer Fusion aus Schnelligkeit und Schönheit.
    Varieté at its best.

    HerrBenedict

    Karten gibt es ab 7.5.18 für 20 Euro im Vorverkauf bei der Kulturetage und Horizont Reisen.

  • Sa
    16
    Jun
    2018
    13:00 Uhr Schloßplatz Oldenburg

    Nach 22 Jahren sind wir dem Bahnhofsviertel entwachsen. Start und Endpunkt der Demo ist ab diesem Jahr der Schloßplatz! Rund um das Schloss und den Parkplatz Prinzenpalais erfolgt die Aufstellung der Fahrzeuge und Fußgruppen. Eine Rekordbeteiligung deutet sich an, denn viele Organisationen werden das 1. Mal dabei sein. Der neue Startpunkt wird auch die Route verändern:

     

     

    Damit gehen weitere Änderungen einher. Start der Demo wird erst um 13 Uhr sein. Dafür gibt es jedoch bereits ab 11 Uhr ein Auftaktprogramm. Die Bühne wandert auf die gegenüberliegende Seite zwischen Schloss und Alte Wache. Das schafft Platz für die immer zahlreicheren Infostände, die wir als neue Pride Plaza übersichtlich und einladend gestalten.

    Erstmals werden wir neben der Bühne mit einem eigenen Infostand präsent sein. Hier bekommst Du die gewohnten CSD-Ballons, Demoschilder, Regenbogenfahnen und jede Menge Informationen.

  • Sa
    16
    Jun
    2018
    15:00 UhrSchloßplatz Oldenburg

    Um 15 Uhr trifft die Demonstration dann wieder auf dem Schloßplatz ein. Die Abschlusskundgebung und das Kulturfest wechseln sich dabei in munterem Reigen ab. Denn der CSD, das ist Politik ohne Trauermine. Ernste Forderungen und Anliegen können auch mit Musik und Spaß vorgetragen werden. Garanten für letzteres sind zum jetzigen Zeitpunkt: Daniel Schuhmacher, Esther Filly und Hanne Kah! Ergänzt und unterstützt durch unseren Resident-DJ werden wir bis 20 Uhr laut und stark auf uns aufmerksam machen.

     

  • Sa
    16
    Jun
    2018
    22:00 UhrMolkerei -Klub-, Bloherfelder Str. 2, 26129 Oldenburg

    Was wollt ihr noch? Akzeptanz … und Spaß und Tanz!

    Zum dritten Mal in Folge findet die "Night of The Pride" im angesagten Molkerei Klub statt. Music by DJ Denny D (Gay Candy, Bremen & Wunderbar, Hamburg). Der Molkerei Klub liegt verkehrsgünstig am Autobahnanschluss Westkreuz (Haarentor) und ist leicht mit dem Bus erreichbar. Mit Eurem Eintritt unterstützt Ihr den CSD Nordwest 2018.

    Einlass: 22:00 Uhr

    Eintritt: 8,00 Euro

     

  • Sa
    17
    Nov
    2018
    20:00 UhrStaatstheater Oldenburg

    Viel steht noch nicht fest, doch vormerken sollte Mann und Frau sich diesen Termin bereits. Die CSD-Gala im Staatstheater, 2018 in leicht verändertem Gewand und mit tollen nationalen Künstler*innen.